Quartier Connect

Zürich, Switzerland
Fotografia © Roland Halbe
Fotografia © Roland Halbe
Fotografia © Roland Halbe
Fotografia © Roland Halbe
Fotografia © Roland Halbe
Fotografia © Roland Halbe
Fotografia © Roland Halbe
Fotografia © be
Fotografia © be
Architects
Baumschlager Eberle Architekten
Localització
Zürich, Switzerland
Any
2011

Hohe Dichte, niedrige Werte – Das Projekt erstreckt sich über zwei aneinander grenzende Grundstücke mit unterschiedlichen Besitzern: Die Credit Suisse Anlagestiftung, Zürich und die Migros Pensionskasse MPK. haben sich entschieden, aus städtebaulichen und funktionalen Gründen beide Parzellen gemeinsam zu entwickeln.

Die Nähe zur City und die ständige Verdichtung geben hier die Möglichkeit, den urbanen Charakter zu verstärken. Das Areal wird durch vier Volumina (Häuser1,2,3,4) besetzt, die trotz unterschiedlicher Formen, mit ihrer gemeinsamen Orthogonale und dem gegenseitigen Bezug von Fluchten eine zusammenhängende Überbauung bilden. Durch ihre Lage, Form und Höhe definieren sie Außen- und Zwischenraumzonen, die alle vier Bauten auf vielfältige Weise miteinander vernetzen. So eröffnet sich eine (amerikanische) vertikale Räumlichkeit zwischen dem Hochhaus und dem ersten Wohnriegel, während etwa der klassisch-europäische point de vue mit dem Querriegel als Abschluss der Gebäudegruppe nach Osten wirksam wird.

Es wäre allerdings kein Quartier von baumschlager eberle, wenn das Zueinander der Bauten ohne perspektivische Verjüngung oder Erweiterung mit fast schon barocker Dynamik auskäme. Die Fassaden selbst sind bei allen Gebäuden unterschiedlich, sie folgen allerdings einem klassischen Formenkanon, der aus dem Wechselspiel von Offen und Geschlossen, Tragen und Lasten variiert wird. Entstanden ist eine Architektur, die sehr viel mit Erinnerung zu tun hat. Das lateinische monere, sich erinnern, führt unweigerlich zum Substantiv Monumentum. Die Einstellung gegenüber der Monumentalität des Quartiers an der Europabrücke reflektiert daher sehr deutlich die kollektive wieder persönliche Erinnerung der Betrachtenden.

Abgesehen davon sind die Gebäudehüllen auch nützlich: Urbane Dichte und die hinterlüfteten Fassaden tragen wesentlich zur Reduktion der Energieverbrauche auf Minergiestandard bei.

Generalunternehmer
Senn BPM
St. Gallen, CH

Planung
be vaduz

Projektleitung
Marc Fisler

Mitarbeiter
Stephan Strässle
Hongyan Kong
Christian Näff

Grundstücksfläche
17.500 m²

Gebäudegrundfläche
3.220 m²

Bruttogeschossfläche
35.460 m²

Nutzfläche
27.135 m²

Umbauter Raum
119.225 m³

Projectes relacionats

  • Herman Miller National Showroom
    Krueck Sexton Partners
  • The Ark, Condominiums
    Form4 Architecture
  • SFMOMA Rooftop Garden
    Jensen Architects
  • Kokoris Residence
    Jensen Architects
  • Turner Duckworth Offices
    Jensen Architects

Revista

Altres projectes per Baumschlager Eberle Architekten

Universität „La Cité de Sciences“
Belval, Luxembourg
Solids IJburg
Amsterdam, Netherlands
Krankenhaus AZ Groeninge
Kortrijk, Belgium
Villa K.
Schweiz, Switzerland
2226
Lustenau, Austria
Chilestieg
Rümlang, Switzerland