Am Modenapark 1-2

Wien, Áustria
Arquitectos
BWM Architekten
Endereço
Modenapark, 1030 Wien, Áustria
Ano
2020
Pisos
5-20 Stories
Cliente
JP Immobiliengruppe
Equipa
BWM Team Markus Kaplan, Gerhard Girsch, Liliya Berova, Ferdinand Bischofter, Stefan Mandl, Spela Zupan, Massimiliano Marian
Ausführungsplanung
F+P Architekten ZT GmbH
Elektroplanung, Haustechnik
TB Freunschlag GmbH
Brandschutz, Bauphysik
Kern + Ingenieure Ziviltechniker GmbH
Vermessung
KOPA Korschineck & Partner Vermessung
Statik
KS Ingenieure ZT GmbH

Blick auf den Park.

An Stelle des ehemaligen 100 Meter langen Amtsgebäudes am Modenapark 1-2 entstehen drei neue Gebäude – der von BWM Architekten gestaltete südliche Baukörper orientiert sich an der historischen Umgebung. Straßenseitig setzt die lebendige Sichtbetonfassade mit horizontalen, dreidimensionalen Bändern einen Kontrapunkt zum grünen Park, im Hof wird mittels eines Rankgerüsts begrünt. Die Wohnungen, von Microloft bis familiengerecht, bestechen durch eine herrliche Freisicht auf den Modenapark und über die Dächer Wiens.

Der Modenapark ist nicht nur wegen seiner zentralen innerstädtischen Lage besonders, sondern auch wegen seiner relativ jungen Baugeschichte. Eingeschlossen von Wohngebäuden der Moderne aus den 20er und 30er Jahren, bieten die an den Modenapark angrenzenden Fassaden eine Kulisse, die in Wien so einzigartig ist. Die umliegenden Häuser bilden ein bemerkenswertes Ensemble nichtkommunaler Wohnbauten der Wiener Moderne mit charakteristischen, von Balkonen und Erkern gegliederten Fassaden. Vormals als Parkanlage genutzt und im Besitz der Erzherzogin Beatrix d‘Este von Modena wurde erst 1926 aus dem Rest des Gartens der heutige Modenapark angelegt. Für die so entstandenen neuen Häuserzeilen ist die gründerzeitliche Parzellierung der Umgebung maßgebend.

Im Rhythmus der Umgebung.

An Stelle des ehemaligen 100 Meter langen Amtsgebäudes auf Hausnummer 1-2 entstanden drei neue Gebäude, die sich an der dort üblichen Parzellenstruktur orientieren – so wird jedes einzelne Gebäude eindeutig adressiert und die Monotonie einer derart langen Fassade vermieden. BWM Architekten zeichnen für den südlichen Baukörper verantwortlich. „Das Gestaltungsprinzip des neu in das Ensemble eingeführten Baukörpers ist es, sich einerseits bezüglich Farben und Materialien an die historische Umgebung anzupassen, sich jedoch andererseits von der Formensprache dieser heraus in eine neue, zeitgemäße Architektursprache zu begeben,“ führt BWM Architekt Markus Kaplan aus. So entsteht eine neue Syntax aus Material und Form, die den Rhythmus der Umgebung aufnimmt sowie neue Elemente wie etwa Balkone hinzufügt.

Fassade in der dritten Dimension.

Ein wesentliches formales Bindeglied zu den umgebenen Bauten ist der lebendige Beton. In Reminiszenz an den modernen „Kunststein“ der 20er Jahre wird er in horizontalen Bändern über die Fassade geführt und auch in der Vertikalen über ein schlankes Raster gezogen, angelehnt an die Natursteinrahmungen bzw. Faschen der Umgebung. Die Balkone und Loggien ziehen sich aus diesem feinen Betonraster vor die Baulinie in die dritte Dimension und finden somit eine harmonische Integration. Diese dreidimensionalen Beton-Bänder wirken beruhigend auf das gesamte Erscheinungsbild der schauseitigen Fassade und prägen so den Charakter des neuen Wohnhauses. An der Straßenfassade wurde, als Kontrapunkt zum grünen Park, auf eine Begrünung verzichtet. Die Hoffassade hingegen ist mit einem großen Rankgerüst versehen und wird so gleichsam begrünt.

Hochwertig & langlebig.

Anstelle einer einfachen Kunstoffputzfassade wurde auf einen hochwertigen, durchgefärbten Betonfaserplatten-Werkstoff zurückgegriffen. „In mehreren Grau-Grüntönen changierend bilden diese Fassadenplatten eine lockere und gleichsam robuste Außenhaut, die sich in ihrer Anmutung und Materialqualität ebenbürtig in dem historischen Ensemble des Modenaparks behaupten kann“, erklärt BWM-Projektleiter Gerhard Girsch. Technisch ist die Fassade mit ihrer mineralischen Wärmedämmung und der Hinterlüftungsebene von erster Güte und auf Langlebigkeit ausgelegt.

Von Microlofts bis familiengerechte Wohnungen.

Der von BWM Architekten gestaltete südliche Baukörper der Liegenschaft wird in zwei unterschiedlich große Stiegenhäuser geteilt. Die große Variationsbreite der Wohnungen macht den komplexen Bau in der Nutzung äußerst flexibel und bildet die ideale Voraussetzung für attraktiven Wohnraum. Hier finden sich Kleinstwohnungen von 18 m² bis zu großzügigen, familiengerechten Wohnungen mit mehreren Schlafzimmern. Alle Wohnungen verfügen über einen eigenen Freiraum mit Garten, Terrasse oder Balkon. Der Vorzug der Lage an einem der schönsten Innenstadtparks von Wien bietet auch eine bis zu 90 Meter weite Freisicht über den Modenapark.

Projetos relacionados

  • 0711 Maisonette
    Cyrus Ghanai Interior Architecture & Design
  • 98 Front Street
    ODA
  • Haus im Münsterland
    Delta Light
  • Blakely Island Artist Studio
    Olson Kundig
  • Breitenbach Landscape Hotel – 48° Nord
    Reiulf Ramstad Arkitekter

Revista

Outros projetos por BWM Architekten

Genussregal - Vinofaktur Vogau
Vogau, Áustria
25hours Hotel
Wien, Áustria
Hotel Topazz
Wien, Áustria
Literaturmuseum der Österreichischen Nationalbibliothek
Wien, Áustria
Dachgeschoßausbau Bellariastraße
Wien, Áustria
Hotel Caroline
Wien, Áustria