Wohnüberbauung Ametsbergstrasse

Gossau, Zwitserland
Photo © Roman Keller
Photo © Roman Keller
Photo © Roman Keller
Photo © Roman Keller
Photo © Roman Keller
Photo © Roman Keller
Photo © Roman Keller
Photo © Roman Keller
Photo © Zita Cotti Architekten
Architecten
Zita Cotti Architekten
Locatie
Gossau, Zwitserland
Jaar
2022
Klant
Baugenossenschaft Schönheim Zürich
Umgebung
KOLB Landschaftsarchitektur GmbH
Bauleitung
BGS & Partner Architekten AG, Rapperswil
Wettbewerb
2016, 1. Preis

Ersatzneubau, 24 Genossenschaftswohnungen, Minergie-Eco-Standard

Zwei schlanke, über Laubengänge erschlossene Baukörper mit 24 Genossenschaftswohnungen; eine Verdichtung, entwickelt aus dem Fussabdruck der ehemaligen Bebauung sowie aus den Besonderheiten des Ortes zwischen unmittelbar angrenzendem Wald und Wohnquartier.

Das schmale, südausgerichtete Grundstück mit vier bestehenden Doppeleinfamilienhäusern befindet sich in einer durchgrünten Umgebung an einer Wohnstrasse zuoberst auf dem Ametsberg. An dieser privilegierten Lage sollte mit dem Ziel der Verdichtung ein Ersatzneubau mit günstigem Wohnraum in Minergie-Eco-Standard entstehen. 
Für die neue Volumetrie war einerseits die baurechtliche Ausgangslage in Form der gebäudescharf gezogenen Waldabstandslinie prägend, andererseits wurde sie aus der einzigartigen Lage unmittelbar am Waldrand, zuoberst auf einer langgestreckten Hügelkuppe heraus entwickelt. Zwei dreigeschossige schlanke leicht geschwungene Baukörper begleiten auf der Südseite die Strasse, während sie sich auf der Nordseite durch ihre Volumetrie mit dem angrenzenden Grünraum verzahnen und Aussenräume mit spezifischem Charakter schaffen: auf der einen Seite entfaltet sich ein beschaulicher, introvertierter „Waldhof“, auf der anderen ein gemeinschaftlicher Siedlungsaussenraum, der im Bezug zur Hügellandschaft des Zürcher Oberlandes steht.
Süd- und Nordseite werden räumlich über offene Treppenhäuser miteinander verbunden und rhythmisieren strassenseitig die Baukörper zusammen mit den auskragenden Balkonen. Hofseitig beleben die Treppen und Laubengänge die Aussenräume und fördern ein nachbarschaftliches Zusammenleben. Ferner sorgen Konstruktion und Materialisierung der Fassade in Holz für eine feine Gliederung.
Jede Wohnung weist eine fliessende Raumsequenz auf, welche die orthogonal ausgebildeten Zimmer und Bäder räumlich umspielt und letztlich auf der Geometrie der ursprünglichen Bebauung sowie der Grundstücksform gründet. Sie führt vom Eingangsraum in einen gestaffelten Wohn-, Essraum mit Küche und einem abtrennbaren Bereich, welcher der Nutzungsflexibilität dient (Fernseh-, Gäste- oder Schlafzimmer, Büro). Ihre zwei- bis vierseitige Ausrichtung bietet im Zusammenspiel mit dem vorgeschlagenen Grundriss und dem privaten Aussenraum Aufenthaltsorte mit unterschiedlichen Licht- und Raumstimmungen. Es entstehen räumlich spannungsvolle Durchblicke innerhalb der Wohnung und unterschiedliche Bezüge in den Siedlungs- und den Landschaftsraum, sodass die Qualitäten des Ortes neu in Szene gesetzt werden.

Gerelateerde projecten

  • AESOP SHINJUKU
    CASE-REAL / KOICHI FUTATSUMATA STUDIO
  • Gallery COMMON
    CASE-REAL / KOICHI FUTATSUMATA STUDIO
  • RESTAURANT ON THE SEA
    CASE-REAL / KOICHI FUTATSUMATA STUDIO
  • CUTLERY for VALERIE OBJECTS
    CASE-REAL / KOICHI FUTATSUMATA STUDIO
  • Akeno Restaurant
    Cyrus Ghanai Interior Architecture & Design

Magazine

Andere projecten van Zita Cotti Architekten

Wohnüberbauung Tüfwis
Winkel, Zwitserland
Kindergarten Tüfwis
Winkel, Zwitserland
Wohn- und Geschäftshaus Langstrasse
Zürich, Zwitserland
Wohnüberbauung Am Katzenbach
Zürich, Zwitserland
Wohn- und Geschäftshaus Hochstrasse
Basel, Zwitserland