Dokumentationszentrum - Gedenkstätte Bergen-Belsen

Loheide, Allemagne
Photo © Klemens Ortmeyer
Photo © Klemens Ortmeyer
Photo © Stephan Falk
Photo © Stephan Falk
Lageplan
Dessin © KSP Jürgen Engel Architekten
Schnitt
Dessin © KSP Jürgen Engel Architekten
Grundriss Erdgeschoss und 1. Obergeschoss
Dessin © KSP Jürgen Engel Architekten
Architectes
KSP Engel
Lieu
Loheide, Allemagne
Année
2007
Client
Stiftung niedersächsische Gedenkstätten

Mit seinen fast zweihundert Metern Länge ist das neue, vollständig aus Beton errichtete Dokumentations- und Informationszentrum der Gedenkstätte Bergen - Belsen ein ungewöhnliches Bauwerk. Wie eine lang gestreckte, von außen rätselhaft erscheinende, begehbare Skulptur liegt es mitten im Heidewald am Rande des ehemaligen Konzentrationslagers Bergen - Belsen. Das Haus folgt dem ursprünglichen, mit der Errichtung des Lagers veränderten Verlauf der alten Landstraße von Celle nach Hörste und wird so zu einem dreidimensionalen Teil des historischen Weges.

Nur wenige Öffnungen im Eingangsbereich, in der Cafeteria oder in der Bibliothek und im „Raum der Stille“ bieten gezielte, wie vom Rahmen eines Bildes gefasste Blicke hinaus auf die Kieferwälder. Denn das Haus orientiert sich bewusst nach innen, um den Besuchern ohne Ablenkung eine tiefgehende Auseinandersetzung mit den Dokumenten der an diesem Ort begangenen Verbrechen des Nationalsozialismus zu ermöglichen. Erst ganz am Ende öffnet sich in der großen, über zwei Geschosse reichenden Ausstellungshalle ein überbreites Fenster, das den Blick auf das ehemalige Lagergelände freigibt. Die Besucher können sich so wieder am Außenraum orientieren.

Der Weg durch das Dokumentationszentrum führt entlang einer geschlossenen Betonwand auf der einen und unterschiedlich großen, räumlich unterteilten Ausstellungsbereichen auf der anderen Seite. Und dieser Weg ist irritierend, denn er steigt auf ganzer Länge geringfügig an. Von außen betrachtet zeigt sich, dass der Kopf des Gebäudes über dem Gelände schwebt. Aus Respekt vor dem Ort schiebt es sich hier einige Meter über die ehemalige Lagergrenze hinaus, ohne den Boden zu berühren. Direkt daneben mündet der „steinerne Weg“ in das Lagergelände, den die Besucher längs durch das ganze Haus nehmen können, ohne dessen Räume zu betreten. Sie passieren einen engen, zum Himmel offenen Raum zwischen hohen, fensterlosen Betonwänden.

Durch seine außergewöhnliche Gestalt, die strenge Beschränkung auf wenige Materialien sowie den vollständigen Verzicht auf Schmuckformen vermittelt das Haus eine deutliche Botschaft. Diese Architektur ist unverrückbar und spiegelt die Ernsthaftigkeit, mit der einer schwierigen Aufgabe wie dieser formal und geschichtlich angemessen begegnet wird.

BGF
4.900 m²

Fertigstellung
10/2007

Auszeichnungen
Museumspreis Niedersachsen 2009
BDA-Preis Niedersachsen 2009
Niedersächsischer Staatspreis für Architektur 2008
Architekturpreis Beton 2008 –Lobende Erwähnung

Projets liés

  • Ausstellung Poetische Räume Strategische Beobachtungen 20 Jahre Architekturbüro Stocker BDA
    Architekturbüro Stocker BDA
  • Umnutzung Spitaltrakt Schützengasse, Riehen
    Kast Kaeppeli Architekten
  • Oberstufenanlage Lachenzelg Zürich
    ADP Architekten
  • Umgestaltung und Renovation Peterskapelle Luzern
    Durrer Architekten
  • Drohnen Reportagen
    Atelier für Architekturfotografie René C. Dürr

Magazine

Autres projets de KSP Engel

Deutsche Börse
Eschborn, Allemagne
Art Museum Jiangsu Provinz
Nanjing, China
Jumeirah Hotel
Frankfurt am Main, Allemagne
WestendDuo
Frankfurt am Main, Allemagne
DORMA Headquarter
Ennepetal, Allemagne
s.Oliver headquarters
Rottendorf, Allemagne