Luftbild Koelnmesse
Visualisation © Koelnmesse
Eingang Ost, Ost-West-Terminal
© JSWD / Rendertaxi B
Innnenvisualisierung Ost-West-Terminal
© JSWD / Rendertaxi Barcelona
Confex
Visualisation © JSWD / Rendertaxi
Confex
Visualisation © JSWD / Rendertaxi

Koelnmesse 3.0

 Retour à la liste des projets
Lieu
Köln, Allemagne
Année
2025
Étages
1-5 étages
Client
Koelnmesse GmbH Köln
Aufgabe
Neubau Halle 1, CONFEX-Kongresshalle und Ost-West-Terminal
Kenndaten
BGF ca. 73.000 m² | Baubeginn 2017
Wettbewerb
2015/2016, 1. Preis

Mit der geplanten Erweiterung und Ertüchtigung der Koelnmesse soll der Standort neben dem ICE-Bahnhof Köln-Messe/Deutz zukunftsfähig werden. Rund 600 Millionen Euro will die „Koelnmesse“ bis 2030 investieren. Ziel der Neu- und Umbaumaßnahem ist eine klare Organisation und Neuordnung der komplexen, sowohl vorhandenen als auch neuen Nutzungs- und Erschließungsstrukturen, die eine optimal flexible Hallenkombination ermöglicht. Unter anderem sollen die multifunktionale „CONFEX-Halle“ für Messen, Kongresse und Firmenveranstaltungen und ein intelligenter Ost-West-Terminal, der alle Messebereiche verknüpft, entstehen. Zusätzlich erhält die Messe einen neuen, markanten „Eingang Ost“.

Aufbauend auf der Idee, ein eindeutiges Haupterschließungskreuz, bestehend aus Messeboulevard und Terminal, zu entwickeln, erstreckt sich das neue Terminal in Ost-Westrichtung von der Deutz-Mühlheimer Straße bis zur Brücke des Staatenhauses. Diese konsequente Durchführung des Terminals ermöglicht ein klares und übersichtliches Erschließungssystem aller angrenzenden Hallen, einschließlich der neuen CONFEX-Halle und der Halle 1plus. Mit der Klarheit der Erschließung ist zugleich ein Maximum an Flexibilität verbunden. Eine Vielzahl von Hallen-Kombinationen mit direkter oder über das Terminal geführter Anbindung ist möglich. Zwei Dachfoyers erlauben einen direkten Zugang von den Parkdecks in die Konferenzebene, die mit spektakulären Aus- und Durchblicken zu einem besonderen Raumerlebnis werden.

Die Optik eines großen Theatervorhangs dient als Motiv für die Außenfassaden. Diese Metapher steht für Verhüllung, aber auch für Präsentation. Die unterschiedlich breiten Scharen der geplanten Blechpaneele erinnern mit ihrem Schattenspiel an die vertikale Faltung solch eines Vorhangs. Ein geschlossener Vorhang weckt Erwartungen, macht neugierig und begeistert, wenn er geöffnet wird. Die gestalterische Verwandtschaft aller Eingänge und Hallen wird die Dimension der Koelnmesse 3.0 als Ganzes wahrnehmbar machen und ihr neues Gesicht unverwechselbar in Köln verankern.

Autres projets de JSWD Architekten

Revitalisierung Speichergebäude Halle 11, Rheinauhafen
Köln, Allemagne
Thyssenkrupp Quartier
Essen, Allemagne
Hotel und Jugendherberge am Quai de la Seine
Paris, France
TZA, Transferzentrum Adaptronik des Fraunhofer LBF
Darmstadt, Allemagne
KiTa im Thyssenkrupp Quartier
Essen, Allemagne
CSSF, Sitz der Finanzaufsicht von Luxemburg
Luxemburg, Luxembourg