© H.G.Esch
© H.G.Esch
© Dexus
© Dexus

1 BLIGH, SYDNEY, AUSTRALIEN

 Retour à la liste des projets
Lieu
Année
2011

Das Hochhaus 1 Bligh in Sydneys Finanzviertel, insbesondere von der Harbour Bridge bestens zu sehen, eine markante Ergänzung der Skyline von Australiens belebtester Stadt. Australiens erster wirklich „grüner“ Wolkenkratzer ragt mit 28 Stockwerken in eine Höhe von 139 m – eine Verbindung von Nachhaltigkeit, Flächeneffizienz, sorgfältigster Integration in die umliegende urbane Textur und nicht zuletzt einem spektakulären Panoramablick auf den Hafen, den die Mitarbeiter dank der elliptischen Gebäudeform von nahezu jedem Büroraum aus genießen können.

Der kompakte Ellipsekorpus ist Resultat des Ziels, maximale Aussicht bei zugleich minimaler solarer Gebäudeerwärmung zu gewährleisten. Städtebaulich gesehen, reagiert die Grundfläche des Gebäudes vor allem auf die spezielle Situation der Bent Street, an der zwei urbane Flächenraster im Winkel aufeinander zulaufen. Das sanft geschwungene Erdgeschoss verbindet so ganz natürlich die Bligh Street mit der vier Meter tiefer verlaufenden O‘Connell Street. Das öffentlich zugängliche Erdgeschoß mit die öffentlich nutzbare großzügige Treppe des Gebäudes erweitern so Farrer Place um eine intensiv genutzte Sitzgelegenheit. Durch die wohlüberlegte Aufständerung der Büroetagen ist der öffentliche Treppenbereich im Sommer im Schatten und angenehme warm im Winter. Für Mieter und Besucher gleichermaßen gibt es darüber hinaus ein Café in der Lobby, einen externen Coffee Point, Kinderbetreuung, Fahrradparkplätze und eine Fahrradinfrastruktur (Schließfächer und Duschen) im „Sockel“ von 1 Bligh.

Der offene Charakter des Erdgeschosses setzt sich im Atrium fort, das sich über die gesamte Gebäudehöhe erstreckt, aus gläsernen Aufzügen heraus den Blick in die Büroräume freigibt und so ein Gemeinschaftsgefühl unter den Mietparteien generiert. Neben der vollständig verglasten Doppelfassade ist das Atrium mit seiner natürlicher Belüftung einer der der wichtigsten Nachhaltigkeitsfaktoren des Gebäudes – es wirkt als Kühlluftreservoir und beherbergt zusätzlich Balkonarbeitsplätze. Die zweischaligen Fassaden reduzieren über verstellbare äußere Sonnenschutzelemente den Energiebedarf erheblich, ohne dabei jemals den Blick auf den Hafen zu beeinträchtigen.

Das Erdgas-basierte „Trigeneration“ Kraft-Wärme-Kälte-Kopplungssystem sorgt für Kühlung, Heizung und Elektrizität, und ist dabei doppelt so effizient wie das herkömmliche Stromnetz. Thermische Solarkollektoren auf dem Dach befeuern zusätzlich als Hochtemperaturquelle das solare Kühlungsystem mit Energie. Ein Abwasseraufbereitungssystem reinigt das Abwasser innerhalb des Gebäudes. Um die Anlagenkapazität voll auszulasten, wird zusätzlich Abwasser aus Sydneys Kanalisationsnetz «abgezwackt» – bis 1 Bligh am Ende eines Tages rund 100.000 Liter Frischwasser einspart.

Konsequenterweise ist das Gebäude mit einer „Six-Star World Leadership” Zertifizierung des australischen Öko-Standards Green Star ausgezeichnet worden – als erster Büroturm in Sydney überhaupt. Darüber hinaus erhielt 1 Bligh auch ein „5-Stars-Rating“ von des National Australian Built Environment Rating System (NABERS).

Gebaut
Internationaler Wettbewerb 2006, 1. Preis
Ausführung: 2009 - 2011
Architekten: ingenhoven architects + architectus
BGF: 45,000 m²
28 Geschosse

Green Building
Council of Australia, GBCA
Green Star, six star

Bauherr
Dexus Property Group, Sydney

Architekt
ingenhoven architects, Düsseldorf + Architectus, Sydney
Team ingenhoven: Christoph Ingenhoven, Martin Reuter, Christian Kawe, Hinrich Schumacher, Martin Slawik, Thomas Weber, André Barton, Mario Böttger, Elisabeth Broermann, Darko Cvetuljski, Ralf Dorsch-Rüter, Hye Jin Jung, Christian Kob, Andrea König, Alice Koschitzki, Peter Pistorius, Dr. Mario Reale, Evelyn Scharrenbroich, Ulrike Schmälter, Alexander Schmitz, Jürgen Schreyer, Brett Stover, Erich Tomasella, Lutz Büsing, Felix Winter
mit Architectus, Sydney

Tragwerksplanung
Enstruct Group, Milsons Point, NSW

Fassadenplanung
DS-Plan AG [Doppelfassade und innere Atrium Fassade], Stuttgart
Arup Facade mit Enstruct [Wintergartenfassade, Einfachfassade am Hauptgebäude, Einfachfassade zur Dachterrasse, horizontale Atriumfassade]

Brandschutz
Arup Fire Engineering – Sydney, NSW
Steve Paul & Partners – Sydney, NSW

Akustik
Arup Acoustic, Sydney, NSW

Elektrotechnik
Arup Electrical, Sydney, NSW

Lichtplanung
Arup Electrical [standard lighting], Sydney, NSW
Tropp Lighting Design [special lighting], Weilheim

Freiraumplanung
Sue Barnsley Design, Sydney, NSW

Verkehrsplanung
Masson Wilson Twiney – Chatswood, NSW

Fördertechnik
Norman Disney and Young, North Sydney, NSW

Mechanik
Arup Mechanical, Sydney, NSW

Hydraulik
Steve Paul & Partners, Sydney, NSW

Projektsteuerung
APP Corporation, North Sydney, NSW

Fotografie
H.G. Esch

Auszeichnungen
International High Rise Awards 2012
Australian Institute of Architects The Harry Seidler Award for Commercial Architecture 2012
Australian Institute of Architects National Award for Sustainable Architecture 2012
Council on Tall Buildings and Urban Habitat Best Tall Building Asia & Australasia 2012
Professional Excellence Award, Australian Institute of Building (Commercial Construction $100M plus) 2012
Australian Institute of Architects (NSW) Sir Arthur G. Stephenson Award – Commercial Architecture 2012
Australian Institute of Architects (NSW) Milo Dunphy Award – Sustainable Architecture 2012
Australian Institute of Architects (NSW) Urban Design – Architecture Award 2012
Fassa Bortolo Sustainable Architecture International Prize – Silver Medal 2012
UDIA NSW Awards for Excellence Retail/Commercial Development 2011
API NSW Excellence in Property Awards: Landmark White Property Development Award 2011
Asia Pacific International Property Awards Highly Commended – Office Architecture + Office Development 2011
MBA Excellence in Construction: Site safety >$50M 2011
International Property Awards, Office Architecture: World class office architecture 2008
Chicago Athenaeum International Architecture Award 2008

Autres projets de ingenhoven architects

BREEZE TOWER, OSAKA, JAPAN
HAUPTBAHNHOF STUTTGART, DEUTSCHLAND
EUROPÄISCHE INVESTITIONSBANK, LUXEMBURG
LUFTHANSA AVIATION CENTER FLUGHAFEN FRANKFURT/M., DEUTSCHLAND
HDI-GERLING, HANNOVER, DEUTSCHLAND
DANIEL SWAROVSKI CORPORATION, ZÜRICH, SCHWEIZ