2016
CONCOURS D’ARCHITECTURE ET D’INGENIERIE DE PROJETS ET D'IDEES A DEUX DEGRES
Campus Santé

Die Aufgabe für einen Hochschul-Campus für Pflege und Gesundheit ermöglicht die Errichtung eines neuen Stadtteils. Die periphere Lage ausserhalb Lausannes, an der Ausfallstrasse nach Morges gelegen, wirft die Frage auf, wie hier ein dichtes städtisches Umfeld geschaffen werden kann.

2016
PROJEKTWETTBEWERB NEUBAU KLASSENTRAKT SCHULHAUS WALLRÜTI, WINTERTHUR
Schulhaus Wallrüti

Das äusserst knappe Budget für den Schulhausneubau ergibt die Chance, Konventionen im Schulhausbau zu hinterfragen und auf inhaltlich-pädagogischer Ebene neue Wege einzuschlagen.

INSIDE - OUT
Mit einer einer einfachen Umstülpung der Erschliessung von Innen nach Aussen wird die Relation des Klassenzimmers zum Aussenraum neu definiert. Jedes Zimmer hat einen direkten Bezug zum vorgelagerten witterungsgeschützten Aussenraum: Ein dreigeschossiger Pausen- und Lernbereich in Form umlaufender ‹hängender Gärten›.

2015
NEUBAU TRAMDEPOT UND WOHNSIEDLUNG DEPOT HARD Zürich-West
Depot Hard

Der Neubau mit verlängertem Depot und über 200 neuen Wohnungen ergänzt das Wohnungsangebot im äusseren Kreis 5 beträchtlich und schafft Wohnraum für rund 500 Menschen. Die Typologie des beidseitig durch Wohnbauten begleiteten historischen Depots wird im Projektvorschlag aufgenommen und vor dem Hintergrund einer verdichteten Stadt und des in Transformation begriffenen Quartiers in Ausdehnung und Masstäblichkeit der rundum neu entstehenden Gebäude angepasst.

2014
ERSATZNEUBAU WALDMEISTERWEG 3, 5 IN ZÜRICH-UNTERSTRASS
Ersatzneubau Waldmeisterweg 3/5

Die insgesamt 20 Wohnungen (plus ein Gästezimmer) werden über zwei Treppenhäuser, einen Zwei- und einen Dreispänner, erschlossen. An den beiden überhohen Eingangshallen liegen die Velo- und Kinderwagenabstellräume und die gemeinsame Waschküche. Über ein paar Stufen gelangt man direkt auf die Südseite des Gebäudes....

2014
STUDIENAUFTRAG SONNENFELD SÜD ROMANSHORN
Studienauftrag Sonnenfeld Süd

Das architektonische Konzept schöpft seine Kraft aus der scheinbaren Unvereinbarkeit zweier unterschiedlicher Formgebungen: aus einer rigiden orthogonalen Struktur im Innern und einer diese umfliessenden freien, eleganten Form. Während der architektonische Ausdruck der Gebäude von aussen durch diese wolkenartige Fassadenausbildung dominiert wird, ist innerhalb der Wohnungen die Orthogonalität prägend. Im Zwischenraum der beiden Systeme, auf den rundum laufenden Terrassen erfährt man beide Geometrien gleichermassen.

2014
PROJEKTWETTBEWERB NEUBAU WOHNSIEDLUNG OBSTHALDENSTRASSE, ZÜRICH-AFFOLTERN
Wohnsiedlung Obsthaldenstrasse

Die neue Wohnsiedlung Obsthaldenstrasse bespielt einen steilen, von wild wuchernder Vegetation geprägten Nordhang. Der entlang der Wehntalerstrasse kontinuierlich gewachsene Stadtkörper zwängt sich hier durch die Engstelle zwischen dem Käferberg und der bewaldeten Kuppe des Hürstholz. Die vier Neubauten antworten einerseits auf die Urbanität der städtischen Hauptachse und interpretieren andererseits die landschaftlich reizvolle Hangsituation neu. Im Herzen der Siedlung, am Ende der Obsthaldenstrasse, entsteht ein neuer Quartierplatz

2014
STUDIENAUFTRAG NEUBAU GEBÄUDE 141 AREAL LAGERPLATZ, WINTERTHUR
Areal Lagerplatz

Das direkt beim Bahnhof gelegene Areal ‚Lagerplatz’ in Winterthur ist mit den grossmassstäblichen Hallenbauten, den Plätzen und engen Gassenräumen geprägt von seiner industriellen Vergangenheit. Der Perimeter für den Neubau Gebäude 141 liegt am südlichen Rand des Areals, am Übergang zu den angrenzenden Wohnbauten.

2013
PROJEKTWETTBEWERB RÜCHLIG AREAL, LIMMATFELD, DIETIKON

Wir schlagen vor, zwischen dem Massstab der gesamten, zwei Baublocks umfassenden Wohnsiedlung und dem Massstab der einzelnen Wohnung eine weitere Massstabsebene zu formulieren: das Haus.

2012
NEUBAU "Haus der Demenz" BEIM PFLEGEZENTRUM BOMBACH ZÜRICH-HÖNGG
Haus der Demenz

Der prägnante, hohe Bau des Pflegezentrums wird mit dem Flachbau des neuen Hauses der Demenz zur freien volumetrischen Komposition ergänzt. Diese orientiert sich explizit nicht an der Strassengeometrie.

2011
NEUBAU SIEDLUNG BUCHEGG, ZÜRICH

Das grosse Wohnhaus ist so aufgebaut, dass unterschiedliche Begegnungsorte und Masstabsebenen des gemeinschaftlichen Wohnens entstehen, aber auch vielfältige, private oder halbprivate Rückzugsmöglichkeiten.
Alle Wege kreuzen sich im Haupteingang am Südende des Gebäudes. Hier finden Feste statt, hier befinden sich auch die Gäste- und Musikzimmer und die Büros der Hausverantwortlichen.

2010
ERSATZ-NEUBAU ALTERS- UND PFLEGEHEIM ZUM PARK, MUTTENZ
Neubau Alters- und Pflegeheim Im Park

Muttenz möchte das bestehende Alters- und Pflegeheim durch ein grösseres, den heutigen Anforderungen angepasstes ersetzen. Aus städtebaulicher Sicht definiert der Ersatzneubau die Beziehung des Parks zur Strasse und zum Quartier neu. Aus pflegerischer Sicht ergibt sich zudem die Chance, ein zeitgemässes Raumkonzept zu entwickeln, welches effizient funktioniert und zugleich den im Heim lebenden und arbeitenden Menschen vielfältige Begegnungs- und Rückzugsräume, Ausblicke und Lichtstimmungen bietet.