Zentralinstitut für Translationale Krebsforschung Klinikum rechts der Isar, TU München

München, Germany
Photo © Stefan Müller-Naumann
Photo © Stefan Müller-Naumann
Photo © Stefan Müller-Naumann
Photo © Stefan Müller-Naumann
Photo © Stefan Müller-Naumann
Photo © Stefan Müller-Naumann
Photo © Stefan Müller-Naumann
Photo © Stefan Müller-Naumann
Photo © Stefan Müller-Naumann
Photo © Stefan Müller-Naumann
Photo © Stefan Müller-Naumann
Photo © Stefan Müller-Naumann
Photo © Stefan Müller-Naumann
Photo © Stefan Müller-Naumann
Photo © Stefan Müller-Naumann
Photo © Stefan Müller-Naumann
Photo © Stefan Müller-Naumann
Architects
doranth post architekten GmbH
Year
2016

Das TranslaTUM vervollständigt die östliche Bebauung des Gesamtklinikcampus und setzt mit seiner signifikanten Baukörperform ein Markenzeichen für das Campusgelände. Der Entwurf fasst das Baufeld mit seinen städtebaulichen Fluchten gedanklich in einem Block zusammen und definiert durch sein Volumen die Ecke Einstein-Trogerstrasse nun auch städtebaulich. Nachfolgend werden aus der Baumasse Teilbereiche an den städtebaulich relevanten Stellen herausgenommen. So entsteht ein Baukörper mit einer prägnanten S-Form.

Das neue Gebäude soll Kooperation, wissenschaftliche Kommunikation und Austausch zwischen Grundlagenforschern verschiedener Fachrichtungen (Biologie, Biomedizin, Biochemie, Physik, Ingenieurswissenschaften) und den Ärzten in den Kliniken stimulieren und verstärken. Die helle Eingangshalle mit der offenen, geschwungenen Treppe und den großen Galerieöffnungen schafft vielfältige Sichtverbindungen und bildet das kommunikative Zentrum zwischen den drei oberirdischen Abteilungsgeschossen mit ihren Büro- und Labornutzungen.

Die Fassade folgt dem Grundgedanken des Entwurfs und der Schichtung der Nutzungen. Sie ist horizontal gegliedert mit durchlaufenden Bändern aus Fensterelementen und horizontal geriffelten Keramikplatten in nuancierten Weißtönen, welche die wellenförmige Gebäudehaut akzentuieren und die Labor- und Bürobereiche zusammenfassen. Aus dieser Fassaden-Systematik ausgenommen sind – ihrer besonderen Nutzung entsprechend - die „öffentlichen Bereiche“ wie Cafeteria, Seminarbereich und Auditorium im Erdgeschoss, sowie die Eingangsbereiche.

Related Projects

  • Biologicum Goethe-Universität Frankfurt
    Mayer-Vorfelder und Dinkelacker Ingenieurgesellschaft für Bauwesen
  • Familien- und Generationenhaus
    GXM Architekten GmbH
  • Hessische Zentrale für Datenverarbeitung
    Kramm + Strigl
  • Institute for Technical Physics, Bau 416, Karlsruhe Institute of Technology
    Behnisch Architekten
  • Zollamt Tisis
    aix architects truog ag

Magazine

Other Projects by doranth post architekten GmbH

Mensa Sophie-Scholl-/Willi-Graf-Gymnasien München
München, Germany
DomagkAteliers München
München, Germany
Zentrale Forschungseinrichtung Johannes-Gutenberg-Universität Mainz
Mainz, Germany
TL 2 Helmholtz-Zentrum Braunschweig
Braunschweig, Germany
Max-Planck-Institut für Herz- und Lungenforschung, Bad Nauheim
Bad Nauheim, Germany
Deutsches Theater München
München, Germany