Gartist GmbH

Bubikon, Switzerland
Aussen - ​​Lasttragender Strohballenbauweise mit Kraggewölbe-Dach
Photo © Atelier Werner Schmidt
Innen - ​​Lasttragender Strohballenbauweise mit Kraggewölbe-Dach
Photo © Atelier Werner Schmidt
Innen - ​​Lasttragender Strohballenbauweise mit Kraggewölbe-Dach
Photo © Atelier Werner Schmidt
Aufbau - ​​Lasttragender Strohballenbauweise mit Kraggewölbe-Dach
Photo © Atelier Werner Schmidt
Architects
Atelier Werner Schmidt
Address
Industriestrasse 3, 8608 , Bubikon, Switzerland
Year
2017
Cost
Undisclosed
Stories
1-5 Stories
Bauherr, Landschaftsgärtner
Gartist GmbH

​​Lasttragender Strohballenbauweise mit Kraggewölbe-Dach.

Für die Bauherren Joel und Debora Kunz hat der Architekt Werner Schmidt, als Bürogebäude für ihr Gartenbauunternehmen Gartist GmbH, ein besonderes Strohhaus entworfen: Ein Strohballenhaus mit Kraggewölbekonstruktion. Dieser bisher erste Bau in der Schweiz dient als Firmensitz des Unternehmens: Ein Büro mit Ausstellungsraum, mitten in einem Garten zum Erleben und Entdecken für die Kunden. Das Gebäude ist ein modernes, ökologisches und nachhaltiges Niedrigenergiehaus und basiert doch auf den ältesten Bauweisen der Welt. Damit das Gebäude gut durchlüftet und vor Wasser und Ungeziefer geschützt ist, wird es als Pfahlbau errichtet. Diese Bauweise war schon 5000 v. Chr. üblich und effektiv. Die Wände werden aus 2.50 x 1.20 x 0.75 Meter grossen und etwa 300 Kilogramm schweren, sehr stark verdichteten Strohballen aufgeschichtet. Stabilität bekommt das Gebäude durch die Fensteröffnungen, die als rund 7-12 x 1.3 x 0.8 Meter grosse Holzkisten ausgebildet sind und um die herum die Ballen gestapelt werden. Durch einen Verputz der Wände mit Lehm- und Kalkputz sind sie nicht nur wasserdicht sondern auch genauso brandsicher wie ein Betonhaus.

​Kraggewölbe werden schon seit etwa 4000 v. Chr. errichtet. Hierbei handelt es sich nicht um ein Gewölbe im klassischen Sinn. Die Steine, oder wie hier die Strohballen, werden ab dem ersten Stockwerk auskragend aufeinander gestapelt, bis sie sich in der Mitte treffen. Die immer um etwa 30 Zentimeter versetzten Ballen bilden so ein 67 Grad steiles, und 6 Meter hohes Dach welches dadurch ohne Pfosten oder andere stützende Elemente auskommt. Als Dachabschluss wird ein Oblicht montiert, welches das gesamte Gebäude mit Licht durchflutet. Die zwei eingezogenen Stockwerke sind als Galerie ausgebildet um den offenen und lichten Charakter des Gebäudes zu erhalten. Die Treppung der verputzten Strohballen bleibt sichtbar und bietet spannende Perspektiven von unten nach oben.

Interessant an dieser Bauweise ist nicht nur die Einfachheit sondern auch die Ökobilanz: Der Bau eines Strohhauses benötigt im Vergleich zu konventionellen Bauweisen sehr wenig Grauenergie und ist es erst mal fertig, muss praktisch nicht mehr geheizt werden. Für eisige Winter wird ein kleiner Not-Holzofen eingebaut. Das Warmwasser für das Gebäude wird über Kollektoren erhitzt und das Regenwasser wird unter dem Haus gesammelt, um den grossen Schau- und Erlebnisgarten damit zu bewässern, der um das Strohhaus steht.

Die Anlage kann ab dem 20. Mai 2017 für jegliche Events gemietet werden.

www.gartist.ch

Related Projects

  • Media- & ondernemerschapscentrum
    A2D Architects
  • Iba, Erweiterung Logistik- und Administration, Etappe 1 2016
    Kamm Architekten
  • URBAN BLOCK
    Claisse Architectures
  • Hodel+Partner Gartenbau
    Rothenfluh & Partner Architekten
  • Brand New School LA
    1100 Architect

Magazine

Other Projects by Atelier Werner Schmidt

Strohhaus Fliri, MFH
I-Langtaufers, Italy
Anbau EFH-Tarcisi-Maissen, EFH-Tarcisi-Maissen
Trun, Switzerland
Studententrakt Kloster Disentis, Umbau Kloster Disentis
Disentis, Switzerland
EFH-Jacomet, Umbau Scheune Jacomet
Surrein, Switzerland
Faltschaukelstuhl
Casa Steila Mar, Fassadensanierung mit Strohballen
Susch, Switzerland