2016
Touristinformation Schwäbisch Hall
Touristinformation Schwäbisch Hall

Im Wettbewerbsverfahren setzte sich DIA – Dittel Architekten mit einem Konzept durch, das die Touristinformation zum modernen Aushängeschild der kulturstarken Stadt macht.

DIA – Dittel Architekten zeichnet für das Gestaltungskonzept sowie Planung und Ausführung der neuen Touristinformation in Schwäbisch Hall verantwortlich. Ziel des Konzeptes ist es, die Identität der Stadt in Raum zu übertragen und mit digitalen und analogen Inhalten erlebbar zu machen. Werte wie Service und aufstrebende Kulturstärke fließen in eine moderne Designsprache, die mit dem traditionellen Charakter des Fachwerkgebäudes aus dem 17. Jahrhundert zur spannenden Symbiose wird. Die unter Denkmalschutz stehende Fläche wurde im Rahmen der Neukonzeption komplett saniert.

Schon von außen lässt sich das wertige Erscheinungsbild für Touristen und Bewohner erkennen. Die neue Glasfassade im Eingangsbereich steht für Transparenz und gewährt spannende Einblicke auf Empfang, Produkte und digitale Corporate Wall. Die 300 m² große Fläche wird servicezentriert in die Funktionsbereiche Empfang, Beratung, Verkauf und Information sowie Nebenräume zoniert.

2015
Rathaus Mannheim E5
Rathaus Mannheim

In einem nicht offenen interdisziplinären Planungswettbewerb setzte sich DIA mit seinem Konzept gegen die Mitbewerber durch. Zu den Maßnahmen zählen die Umgestaltung des Eingangsbereichs mit Zugangskontrolle, Umbau von Verkehrsflächen in einen Besprechungsbereich und die Umsetzung eines Brandschutzkonzeptes durch die Bildung von Brandabschnitten in allen Geschossen.

Die Stadt Mannheim ist durch wirtschaftliche Stärke und Tradition gekennzeichnet. Das Rathaus ist erste Anlaufstelle für Auskunft und Information. Grundlage des neuen Designs bilden Wertigkeit, Transparenz und Bürgernähe. Daraus leitet sich ein offenes und modernes Raumkonzept ab, das hochwertige Materialien und identitätsstiftende Farben integriert.

2014
Stadtinformation Esslingen
Stadtinformation Esslingen

Eingeladener Wettbewerb der Esslinger Stadtmarketing & Tourismus GmbH

2014
Bauliches Corporate Design für die Auslandsvertretungen der Bundesrepublik Deutschland
Bauliches Corporate Design deutscher Auslandsvertretungen

Erläuterungstext
Eine Auslandsvertretung hat den Auftrag, ein positives Bild Deutschlands im Gastland zu vermitteln und steht für deutsche Interessen und Werte. Sie ist Serviceagentur und Raum für Begegnung zugleich.
Das Corporate Design übermittelt diese Aspekte auf architektonischer Ebene und repräsentiert damit Deutschland im Ausland. Das Grundkonzept für den Entwurf leitet sich aus der 2012 entwickelten Leitidee der
Bundesregierung ab: Globalisierung gestalten, Partnerschaften ausbauen, Verantwortung teilen. Als Schnittmenge der drei Themen steht die Gemeinschaft, der das gemeinschaftliche Prinzip partnerschaftlichen Handelns und Verantwortungsbewusstseins innewohnt. „Gemeinschaft“ ist die Kernaussage/Markenbotschaft des Entwurfs, trägt das Konzept und übersetzt sich in Gestaltungsprinzipien. Transparenz, offene Raumorganisation und gemeinschaftsfördernde Möblierung heißen willkommen, schaffen Sichtbezüge und fördern die Kommunikation.
In Material und Form spiegelt sich Deutschlandspezifisches wider: Die klare und moderne Formensprache, welche funktional, pragmatisch organisiert sowie präzise ausgeführt ist, als auch innovative Materialien, die ein souveränes Gesamtbild schaffen.

Das Sicherheitsschema für Auslandsvertretungen gilt stets übergeordnet und teilt den Grundriss in einen öffentlichen und gesicherten Bereich. Übergeordnet gilt, dass Gebäudeecken immer mit Sondernutzungen besetzt werden. Für das Projektbeispiel Shenyang sind dies: Foyer für offizielle Empfänge, Kanzleileitung, Lounge und Kommunikationsbereich für die Mitarbeiter sowie Visastellenleiter.
Dazwischen wechseln sich offene und geschlossene Nutzungen ab und bilden eine natürliche räumliche Trennung. Das monotone System von Zellenbüro und langer Flur löst sich auf, und es entsteht ein abwechslungsreich fließender Raum.

Beurteilung durch das Preisgericht

Konzept / Corporate Design
Klarheit, Schlichtheit und Eleganz sind die überzeugenden Aspekte dieser Arbeit. Die Bundesrepublik wird mit einer angemessenen Wertigkeit sowie Transparenz repräsentiert.
Innenraumgestaltung, Ausstattung, Funktionsmöbel
Der Grundriss, der den Masse-Transparenz und Weite-Dichte-Prinzipien folgt, ist ausgezeichnet umgesetzt und organisiert. Er verspricht ein räumliches Erlebnis ohne mit plakativen Mitteln zu arbeiten. Die eingesetzten Elemente sind raumbildend und stärken den dichten Funktionskern und die transparente Bürohülle. In der transparenten Schicht gibt es eingestellte geschlossene und somit geschützte Objekte für besondere Funktionen wie z.B. das Büro des Dienststellenleiters, die formal und materiell anders behandelt werden.
Die Ausstattung und Materialität ist einer Botschaft sehr angemessen: zeitlos, wertig und elegant. Es entsteht ein Kontrast zwischen Leichtigkeit und dichter Solidität. Die Atmosphäre ist von ruhig gedämpft bis licht transparent. Es könnte allerdings weniger gediegen und luxuriös ggf. beschränkt auf wenige und ausgesuchte Bereiche sein. Die Wegeführung ist klar und wird durch die Deckenbeleuchtung gut unterstützt. Einfache akustische Maßnahmen reagieren auf die Funktionen der verschiedenen Bereiche.

Konzept Leitsystem
Die Wände haben ein Fugenbild, das zugleich Befestigung für Leitsysteme, Bilder und weitere Features ist. Auch alle Ausbauteile ordnen sich diesem Fugenbild unter, sodass eine wohltuende und übersichtliche Ordnung entsteht und alles seinen Platz findet.

Konzept Handbuch
Ein interaktives PDF könnte ein gutes Tool sein. Es ist klar gegliedert in Architektur und Kommunikation. Im Handbuch sollten aber auch die Freiheiten für die unterschiedlichen Örtlichkeiten und Anforderungen beschrieben sein.