Paperworld 2020 - Büro der Zukunft | Smart Solutions - Frankfurt am Main


Smart Solutions – Ein besonderes Messe-Highlight für Architekten, Innenarchitekten, Büroplaner und Facility Manager auf der Fachmesse Paperworld vom 25. bis 28. Januar 2020 ist das von der Messe Frankfurt mit Matter – Büro für Architektur und Städtebau sowie World-Architects gemeinsam konzipierte Innovationsareal „Future Office – Büro der Zukunft“, diesmal unter dem wichtigen Motto „Smart Solutions“. So erhalten die Besucher bei den Fachvorträgen am Montag, 27. Januar und Dienstag, 28 Januar 2020 von acht national und international renommierten Architekten und Planern wertvolle Inspirationen über den Stand der aktuellen Büroplanung. Nach jedem Vortragsblock können die Besucher bei einer World-Architects Guided Tour im Innovationsareal, sowie zu ausgewählten Ausstellern, einen Blick in die ganz konkreten Antworten der Büro-Industrie werfen.

Während die Digitalisierung des Bauwesens auf allen Ebenen volle Fahrt aufgenommen hat, ist die digitale Transformation auch in die Bereiche der Arbeitswelten deutlich zu spüren. Vernetzung, Interaktivität und Automation ermöglichen neue Formen der Gestaltung von Büroräumen und der Arbeit im Team. Entscheidend für den Erfolg dieser neuen Bürolandschaften wird sein, wie Mensch, Maschine und Raum dabei interagieren können. Es gilt, die optimale Balance zwischen digitalen und analogen Lösungen zu finden, um dabei das Arbeiten an sich so geschmeidig wie möglich zu gestalten. Diese „Smart Solutions“ basieren im Idealfall auf ganzheitlichen Ansätzen, bei denen Kommunikation, Büroraum und Well-Being im Einklang stehen. Der physiologische Komfort, die Gebäudeautomation, das Cloudworking, Home-Office, Outsourcing oder das digitale Coworking sind dabei nur einige Kernthemen, mit denen sich Planer von zeitgemäßen Büroflächen auseinandersetzen müssen. So zeigt das einmal mehr von dem Berliner Architekten André Schmidt konzipierte Innovationsareal „Future Office – Büro der Zukunft“ eindrücklich, welche Instrumente notwendig sind, um eine derart smarte Bürolandschaft zu erzeugen, die die Abläufe in einer Organisation optimiert und die Mitarbeiter dabei inspiriert.

Die Besucher der World-Architects-Fachvorträge erhalten fundierte Impluse von den Profis der Architektur und der Büroplanung und können sich anschließend bei den Industriepartnern auf demInnovationsareal „Future Office – Büro der Zukunft“ sowie in den Ausstellungshallen der Paperworld inspirieren lassen.


27. Januar 2020, Montag | Talks

Vorträge Büro der Zukunft

  • Ort: Innovationsareal, Halle 3.0 | C51
  • 27. Januar, Montag 10:30 - 17:00 Uhr
  • Vorträge in deutsch - Simultanübersetzung in englisch
Anmeldung und Gratis Tageskarten exklusiv für Architekten, Innenarchitekten und Facility Manager
 
Anmelden
 
Klaus Dederichs - Portrait
  • Klaus Dederichs

  • Drees & Sommer SE, Aachen | www.dreso.com
  • 27. Januar, Montag, 10:30 - 11:15 Uhr
  •  
  • Wie Bürogebäude denken lernen – „Das Büro der Zukunft muss viele Anforderungen erfüllen: Kreativität und Produktivität soll es fördern, dabei gleichzeitig eine Wohlfühlatmosphäre schaffen und sich jederzeit flexibel an die Bedürfnisse der Beschäftigten anpassen. Mithilfe von Internet-of- Things-Technologien und künstlicher Intelligenz (KI) kann das Büro künftig aus den Daten des Betriebs, der Nutzer und der Umwelt lernen und selbständig auf die Bedürfnisse seiner Nutzer und deren Verhalten reagieren.“ Klaus Dederichs, Dipl.-Ing. (FH), Partner der Drees & Sommer SE
  •  
  • Mehr Info zeigen

Klaus Dederichs

Klaus Dederichs startete 2015 als Head of ICT bei Drees & Sommer, leitet den Standort Aachen und ist seit 2019 Partner des auf Bau und Immobilien spezialisierten Planungsund Beratungsunternehmens. Dort verantwortet insbesondere die Themen Information and Communication Technology (ICT), Digitalisierung, Business Transformation, IoT, Big Data, Industrie 4.0 und Data Center, Vorbereitungsphase und Planungsphase. Klaus Dederichs studierte Physikalische Technik an der FH Aachen und arbeitete mehrere Jahre lang in verschiedenen Ingenieurbüros. Von 1999 an verantwortete er bei einem international agierenden Beratungs- und Planungsunternehmen zunächst als Projekt- und Fachbereichsleiter, später als Geschäftsführer, Prokurist und Partner zahlreiche Projekte im Rahmen des Lebenszyklus von Immobilien. Als Leiter Rechenzentrum war er für die Entwicklung und Konzeption der Rechenzentrumsplanung verantwortlich. Klaus Dederichs entwickelte den Kongress Bau- und Betrieb von Rechenzentren (Management Forum Starnberg), den er bis heute als Kongressleiter organisiert und moderiert.

Quartier Heidestraße in Berlin – Vogelschau (Visualisierung © Drees & Sommer) Quartier Heidestraße in Berlin – Vogelschau (Visualisierung © Drees & Sommer)

Quartier Heidestraße in Berlin – Übersicht (Visualisierung © Drees & Sommer) Quartier Heidestraße in Berlin – Übersicht (Visualisierung © Drees & Sommer)

Quartier Heidestraße in Berlin (Visualisierung © Drees & Sommer) Quartier Heidestraße in Berlin (Visualisierung © Drees & Sommer)

Info schließen

 
Dr. Sandra Breuer - Portrait
  • Sandra Breuer

  • combine Consulting GmbH, Berlin | www.combine-consulting.com
  • 27. Januar, Montag, 11:15 - 12:00 Uhr
  •  
  • Workplace? Work takes place! – „Je weiter die Digitalisierung unsere Lebens- und Arbeitswelt durchdringt und damit sich unser Arbeitsschwerpunkt hin zu innovativen und kreativen Aufgaben verschiebt, umso stärker erleben wir eine Sehnsucht nach analogen, sinnlichen und Sinn stiftenden Umgebungen. Arbeiten findet nicht mehr nur am Schreibtisch im Büro statt. Arbeitswelten sind dann vor allem Orte der persönlichen Begegnung, Kommunikation und Zusammenarbeit; es sind Orte, die emotional aufgeladen die Identität und Zugehörigkeit mit den Kollegen erlebbar machen. Das Büro als kultureller Hotspot.“ Sandra Breuer, Dr. rer. pol. MAS Architektur ETH, Geschäftsführende Gesellschafterin bei combine Consulting GmbH
  •  
  • Mehr Info zeigen

Sandra Breuer

Dr. Sandra Breuer ist Vordenkerin und besitzt einen scharfen Blick für die Zukunft der Arbeit. Ihre These: Moderne Arbeitswelten gehen weit über Architektur und Gestaltung hinaus. Sie sind der essenzielle Baustein der Organisationsentwicklung, in deren Zentrum die Frage steht: Wie wollen wir morgen arbeiten?

Seit 2018 ist Dr. Breuer geschäftsführende Gesellschafterin der combine Consulting GmbH, einer führenden, international in der Immobilienwirtschaft tätigen Unternehmensberatung. Frau Dr. Breuer verfügt über langjährige internationale Erfahrung als Führungskraft und beherrscht sämtliche Prozesse der Immobilienökonomie bei combine Consulting entwickelt sie Strategien und Konzepte für betrieblich genutzte Immobilien. Die Schwerpunkte ihrer Beratungstätigkeit liegen in der Entwicklung von Standortstrategien sowie in der nutzerspezifischen Konzeptionierung von modernen Arbeitswelten.

In zahlreichen Impulsvorträgen und Keynotes liefert die Expertin für zukunftsgerichtete Bürokonzepte Orientierungshilfe und Inspiration. Ihre Impulse sind dabei stets frisch, inspirierend und persönlich. Inspiration schöpft sie dabei immer wieder aus eigenen Projekten mit nationalen und internationalen Konzernen und dem Austausch mit ihrem hervorragenden Netzwerk aus Top Experten und Leadern.

OSRAM (Foto © Burko Jaeger) OSRAM Lighthouse, München (Foto: Burko Jaeger Fotografie)

Scout 24 (Foto: Burko Jaeger) Scout24, München (Foto: Burko Jaeger Fotografie)

IKEA (Foto © Burko Jaeger) IKEA, Deutschland-Zentrale, Wallau (Foto: Burko Jaeger Fotografie)

Info schließen

 
 
  • Guided Tour 1

  • 12:00 - 13:00 Uhr
  • Guided Tour im Innovationsareal »Büro der Zukunft« und zu ausgewählten Ausstellern | Kaffeepause
  • Meeting Point: Innovationsareal
 
Prof. Martin Haas - Portrait
  • Martin Haas

  • haascookzemmrich STUDIO2050, Stuttgart | www.haascookzemmrich.com
  • 27. Januar, Montag, 13:00 - 13:45 Uhr
  •  
  • Offen, einfach, ressourcenschonend und für den Menschen: Der Neubau der Alnatura Arbeitswelt – „In Darmstadt ist mit der Alnatura-Arbeitswelt ein architektonischer Meilenstein in puncto Nachhaltigkeit, Materialeffizienz, Offenheit und moderner Arbeitsformen entstanden. Zu den Besonderheiten des von haascookzemmrich STUDIO2050 konzipierten Gebäudes am Alnatura-Campus zählt der Einsatz einer innovativen Stampflehmfassade, die weltweit erstmal mit einer geothermischen Wandheizung belegt wurde.
    Das Gebäude auf dem Grundstück der ehemaligen Kelley Barracks, folgt den Grundsätzen einer ganzheitlichen, nachhaltigen Architektur, was sich unter anderem in der DGNB Zertifizierung in Platin ausdrückt. Die Alnatura Arbeitswelt wurde ressourcenschonend unter dem Einsatz natürlicher oder wiederverwendeter Materialien entwickelt. Architektonisch besticht der offene Charakter des Gebäudes: Im Kontrast zu dem Lehmbaucharakter der Aussenfassade zeigt sich die Arbeitswelt von innen hell, mit geschwungenen Ebenen und einem weit spannenden Holzdach, das auf schlanken Stützen ruht. Das Zentrum bildet ein lichtdurchflutetes Atrium, um das sich die Arbeitswelt auf drei Ebenen mit insgesamt 10.000 m² aufspannt.“ Martin Haas, Prof. Dipl. Ing. Arch., Partner bei haascookzemmrich STUDIO2050
  •  
  • Mehr Info zeigen

Martin Haas

Martin Haas hat in Stuttgart und London Architektur studiert.

Als Partner bei Behnisch Architekten war Martin Haas von 1997-2012 unter anderem für die Nord/LB in Hannover, die Unilever Zentrale, als auch den Marco Polo Tower in Hamburg und für das Ozeaneum in Stralsund verantwortlich. Die sehr erfolgreiche Wanderausstellung "Ökologie, Design, Synergie" hat er als auch Co-Kurator betreut.

Den Schwerpunkt seiner Arbeit legt Haas auf die Entwicklung innovativer, nachhaltiger Architektur. Nach sechs Jahren der Partnerschaft gründet Martin Haas zusammen mit David Cook und Stephan Zemmrich im April 2012 sein eigenes Büro „haascookzemmrich STUDIO2050“ mit Projekten im In- und Ausland. Als Partner ist Martin Haas unter anderem für das im Januar 2019 eröffnete und mit starker positiver Resonanz in der Öffentlichkeit bekannte Projekt Alnatura Campus in Darmstadt verantwortlich, als auch für die Neubauten der Promega Deutschlandzentrale und das Besucherzentrum für die Rapunzel Naturkost GmbH.

Als Mitbegründer des DGNB ist Martin Haas Mitglied des Präsidiums, und seit 2013 deren Vizepräsident. Seit 2008 hat er eine Gastprofessur and der University of Pennsylvania in Philadelphia, USA sowie an der Universita di Sassari in Italien inne.

Martin Haas ist seit 2017 Mitglied des Gestaltungsbeirats in Karlsruhe.

Alnatura in Darmstadt – Atrium (Foto: Roland Halbe) Alnatura in Darmstadt – Atrium (Foto: Roland Halbe)

Alnatura in Darmstadt – Fassade (Foto: Roland Halbe) Alnatura in Darmstadt – Fassade (Foto: Roland Halbe)

Info schließen

 
 
Prof. Jan Kleihues - Portrait
  • Jan Kleihues

  • Kleihues + Kleihues, Berlin | www.kleihues.com
  • 27. Januar, Montag, 13:45 - 14:30 Uhr
  •  
  • Alles, alles geht vorbei . . . – „Nichts ist so beständig wie der Wandel ... (Heraklit) - diesem Wandel darf die Architektur nicht verfallen. Denn gerade in der Beständigkeit von Architektur liegt ihre Qualität. Gute Architektur muss daher immer bedeuten: Dauerhaft zu sein gegenüber schnelllebigen Tendenzen und kurzzeitigen Trends. Anhand verschiedener Bürogebäude, u.a. der Zentrale des BND bis hin zum künftigen Hochhaus am Nordhafen in Berlin, werden Qualitäten in Planung und Ausführung gezeigt, die beides versprechen: gute Architektur von Bestand und innerer Flexibilität.“ Jan Kleihues, Prof. Dipl.- Ing., Geschäftsführer bei Kleihues + Kleihues
  •  
  • Mehr Info zeigen

Jan Kleihues

Der Berliner Architekt Jan Kleihues sammelte erste Erfahrungen bei Peter Eisenmann/New York, Daniel Libeskind/Berlin, John Hejduk/New York und Rafael Moneo/Madrid. 1996 gründeten Jan Kleihues und Josef Paul Kleihues mit Norbert Hensel das Büro Kleihues + Kleihues. Seit dem Tod Josef P. Kleihues führen Jan Kleihues und Norbert Hensel das Büro als geschäftsführende Gesellschafter fort. Jan Kleihues widmet sich dem ganzheitlichen Wesen der Architektur, er entwirft vom Städtebau bis hin zum “Türgriff”, lehrte als Gastprofessor an der Technischen Fachhochschule Berlin, der Universität von Bologna/ Italien sowie der Beuth Hochschule für Technik in Berlin und ist seit 2011 Professor an der Potsdam School of Architecture. Neben seinen Hochschultätigkeiten hält er regelmäßig Gastvorträge im In- wie Ausland und sitzt verschiedenen nationalen und internationalen Jurys bei. Nach einer Beiratsfunktion in München war Jan Kleihues von 2011-2016 Beiratsmitglied in Münster und von 2012 - 2017 Mitglied des Baukollegiums für Stadtentwicklung und Umwelt in Berlin.

Zentrale des Bundesnachrichtendienst in Berlin (Foto: Stefan Müller) Zentrale des Bundesnachrichtendienst in Berlin (Foto: Stefan Müller)

Bürogebäude am Nordhafen in Berlin – Parkansicht (Visualisierung: Kleihues + Kleihues) Bürogebäude am Nordhafen in Berlin – Parkansicht (Visualisierung: Kleihues + Kleihues)

Bürogebäude am Nordhafen in Berlin – Büro (Visualisierung: Kleihues + Kleihues) Bürogebäude am Nordhafen in Berlin – Büro (Visualisierung: Kleihues + Kleihues)

Info schließen

 
 
  • Guided Tour 2

  • 14.30 -15.45 Uhr
  • Guided Tour im Innovationsareal »Büro der Zukunft« und zu ausgewählten Ausstellern
  • Meeting Point: Innovationsareal

28. Januar 2020, Dienstag | Talks

Vorträge Büro der Zukunft

  • Ort: Innovationsareal, Halle 3.0 | C51
  • 28. Januar, Dienstag 10:30 - 17:00 Uhr
  •  
  • Vorträge in deutsch - Simultanübersetzung in englisch
Anmeldung und Gratis Tageskarten exklusiv für Architekten, Innenarchitekten und Facility Manager
 
Anmelden
 
Julian Weyer - Portrait
  • Julian Weyer

  • C. F. Møller Architects, Aarhus | www.cfmoller.com
  • 28. Januar, Dienstag, 10:30 - 11:15 Uhr
  •  
  • Vom Firmensitz zum Freisitz – wie das HQ zum Campus wurde – „Das Ideal des Bürobaus ändert sich grundsätzlich, jetzt wo das Büro im Prinzip überall ist – heute ist es die Grundlage der Zusammenarbeit, der Kommunikation und der gemeinsamen Identität, ein Ort des Wissens genauso sehr wie einer des Schaffens. Mit Inspiration von Universitäten und Hochschulen wird das Future Office zum grünen Campus, wo innen und aussen gleich bedeutend sind um Anregung und Teamwork zu befördern.“ Julian Weyer, Partner, Arkitect maa Partner, Partner bei C. F. Møller Architects
  •  
  • Mehr Info zeigen

Julian Weyer

Julian Weyer wurde 1969 in Berlin geboren und lebt seit 1975 in Dänemark. Er studierte an der Aarhus School of Architecture und schloss sein Studium 1994 als Architect MAA ab. Neben seiner Lehrtätigkeit an der Aarhus School of Architecture arbeitete er als freier Architekt und bei C.F. Møller Architects, bevor er dort 2007 Partner wird.

Neben umfangreichen Erfahrungen in den Bereichen Architektur, Landschaftsarchitektur und Städteplanung, kann Julian Weyer zahlreiche Wettbewerbspreise und preisgekrönte Entwürfe vorweisen. Er arbeitet weltweit an Bauprojekten, hauptsächlich aber in Dänemark, Deutschland und Großbritannien. Julian Weyer hält weltweit Vorträge und ist Autor zahlreicher Publikationen und Bücher. Seine bisherigen Auszeichnungen sind u.a. der European Architecture Award, der Iconic Award, der International Architecture Award, der Civic Trust Award, der RIBA International Award, der Aarhus Municipality Architecture Award, der Residential of the Year WAN AWARD, der Commercial of the Year WAN AWARD, der Worldwide Brick Award und der Danish Academy Council Prize.

Bestseller in Aarhus (Foto: Adam Mørk) Bestseller in Aarhus (Foto: Adam Mørk)

Mærsk Tower – Innenraum Copenhagen (Foto: Adam Mørk) Mærsk Tower – Innenraum Copenhagen (Foto: Adam Mørk)

Carlsberg Copenhagen (Visualisierung © C.F. Møller) Carlsberg Copenhagen – Gartenseite (Visualisierung © C.F. Møller)

Info schließen

 
 
Jennifer Ester - Portrait
  • Jennifer Ester

  • KSP Jürgen Engel, Frankfurt am Main | www.ksp-architekten.de
  • 28. Januar, Dienstag, 11:15 - 12:00 Uhr
  •  
  • Die immer neue Arbeitswelt – Der Arbeitsplatz als Spiegelbild der Unternehmenskultur – „Die Arbeitswelt unterliegt einem konstanten Wandel. Der veränderte Zeitgeist bringt immer wieder eine „neue“ Arbeitswelt hervor. Doch nicht nur im Wandel der Zeit ändert sich das Arbeitsumfeld, auch von Unternehmen zu Unternehmen. Daher entwickeln KSP Jürgen Engel Architekten für jede Aufgabe jeweils ein spezifisches Arbeitsumfeld. Jennifer Ester stellt eine Reihe von Projekten vor, die das große Spektrum an heutigen Arbeitsweisen und Unternehmenskulturen illustrieren.“ Jennifer Ester, Dipl.-Ing. Innenarchitektur (FH), Head of Interior Design bei KSP Jürgen Engel Architekten
  •  
  • Mehr Info zeigen

Jennifer Ester

Jennifer Ester, Head of Interior Design, arbeitet seit 2013 für KSP Jürgen Engel Architekten in Frankfurt am Main. Ihr Studium im Fachbereich Innenarchitektur absolvierte Sie an der Hochschule RheinMain in Wiesbaden sowie am CVPA (College of Visual and Performing Arts) UMass in Dartmouth, Massachusetts/USA. Seit 2017 leitet sie das Interior Design Team und ist dort verantwortlich für die Projekte mit Schwerpunkt Innenraumgestaltung und Produktdesign.

Entwurf Google Berlin – Axonometrie (Visualisierung © KSP Jürgen Engel) Entwurf Google Berlin – Axonometrie (Visualisierung © KSP Jürgen Engel Architekten)

Innovationszentrum WIKA Klingenberg (Visualisierung © KSP Jürgen Engel) Innovationszentrum WIKA Klingenberg (Visualisierung © KSP Jürgen Engel Architekten)

Deutsche Börse Eschborn – Ausschnitt (Foto © Jean-Luc Valentin) Deutsche Börse Eschborn – Halle (Foto © Jean-Luc Valentin)

Info schließen

 
 
  • Guided Tour 3

  • 12:00 - 13:00 Uhr
  • Guided Tour im Innovationsareal »Büro der Zukunft« und zu ausgewählten Ausstellern | Kaffeepause
  • Meeting Point: Innovationsareal
Herwig Spiegl - Portrait
  • Herwig Spiegl

  • AllesWirdGut Architektur ZT GmbH, Wien | www.awg.at
  • 28. Januar, Dienstag, 13:00 - 13:45 Uhr
  •  
  • Work Life Balance – „In einer Welt, die mehr und mehr von ultraschneller Veränderung geprägt ist, wird Beständigkeit zum wertvollsten Gut. Gepaart mit dem Wunsch vieler Menschen nach flexibler Arbeitsgestaltung werden jene, die hierfür gebaute Umwelten erdenken sollen, vor spannende Herausforderungen gestellt. Arbeit ist heute vorallem mobil geworden, das Smartphone zum Sinnbild einer theoretisch immer gegenwärtigen und gleichzeitig ständig wechselnden Arbeitsumgebung. Ortsungebundenes Arbeiten bedeutet aber nicht, daß der Ort nicht mehr wichtig ist. Im Gegenteil. Je mehr Flexibilität wir den Menschen in Bezug auf Arbeitszeit und -ort zugestehen und zumuten, umso wichtiger wird es dem Einzelnen in seiner Umgebung von scheinbar unendlichen Möglichkeiten einen definierten Ort zu bieten, welcher durch Verlässlichkeit und Beständigkeit ein Gefühlt von ‚Heimat‘ vermittelt.“ Herwig Spiegl, DI Architekt, Principal/Founding Partner bei AllesWirdGut Architektur ZT GmbH
  •  
  • Mehr Info zeigen

Herwig Spiegl

*1973, Innsbruck | Gründungspartner von AllesWirdGut Architektur ZT GmbH | Architekturstudium in Wien (TU Wien), Montreal (McGill University) und London (Bartlett School of Architecture) | 1999 Gründung des Büros „AllesWirdGut“ in Wien | 2014 Gastprofessur am Institut für Wohnbau, TU Wien | 2015 Gründung der Betriebsstätte in München | seit 2017 Mitglied d. Gestaltungsbeirats der Landeshauptstadt Stuttgart | Sprecher bei internationalen Vorträgen und Podiumsdiskussionen

Funke Media Office in Essen (Foto © Tschinkersten Fotografie) Funke Media Office in Essen (Foto © Tschinkersten Fotografie)

Doppelmayr Büro Hohe Brücke in Wolfurt (Foto © Marc Lins) Doppelmayr Büro Hohe Brücke in Wolfurt (Foto © Marc Lins)

Mobiles Wohnen (Foto © Tschinkersten Fotografie) Mobiles Wohnen (Foto © Tschinkersten Fotografie)

Info schließen

 
 
Prof. Tobias Wulf - Portrait
  • Tobias Wulf

  • wulf architekten, Stuttgart | www.wulfarchitekten.com
  • 28. Januar, Dienstag, 13:45 - 14:30 Uhr
  •  
  • Offenheit als Prinzip – „Bürobauten gehören von Beginn an zu unseren Arbeitsfeldern. Die von uns realisierten Bürogebäude zeigen das sich ständig verändernde Spektrum von Arbeitsplätzen im Lauf der Zeit. Im Vordergrund stehen für uns nachhaltige, klare Baustrukturen, die maximale Nutzungsflexibilität ermöglichen. Dadurch wird der Lebenszyklus des Gebäudes entscheidend erweitert. Unerlässlich ist dabei eine Raumqualität, die für eine inspirierende Atmosphäre sorgt.“ Tobias Wulf, Architekt Prof. Dipl.-Ing., Geschäftsführender Gesellschafter bei wulf architekten
  •  
  • Mehr Info zeigen

Tobias Wulf

Tobias Wulf, Jahrgang 1956, studierte 1975-81 Architektur an der Universität Stuttgart. Es schlossen sich Tätigkeiten in Architekturbüros wie Auer und Weber sowie Gottfried Böhm an. 1987 gründete Tobias Wulf sein eigenes Büro auf der Basis von Wettbewerbserfolgen. Inzwischen sind wulf architekten ein renommiertes, international tätiges Architekturbüro. An 4 Standorten in Stuttgart, Berlin und Basel arbeiten ca. 150 Mitarbeiter an hochrangiger Architektur für anspruchsvolle Projekte.

Seit 1991 ist Tobias Wulf als Professor an der HfT Stuttgart tätig und lehrt gegenwärtig Entwerfen im Masterstudiengang. Vorträge, Preisgerichte und Gestaltungsbeiräte (Freiburg, Regensburg) sind Ergänzungen zu seiner kreativen Tätigkeit im Büro.

Einblicke in die Büroräume von wulf architekten am Stuttgarter Standort Bosch-Areal (Foto © Steffen Vogt für wulf architekten) Einblick in die Büroräume von wulf architekten am Stuttgarter Standort Bosch-Areal (Foto © Steffen Vogt für wulf architekten)

Einblicke in die Büroräume von wulf architekten am Stuttgarter Standort Hospitalviertel (Foto © Göran Gnaudschun) Einblick in die Büroräume von wulf architekten am Stuttgarter Standort Hospitalviertel (Foto © Göran Gnaudschun)

Info schließen

 
 
  • Guided Tour 4

  • 14:30 - 16:00 Uhr
  • Guided Tour im Innovationsareal »Büro der Zukunft« und zu ausgewählten Ausstellern | Get Together
  • Meeting Point: Innovationsareal

Paperworld 2019 Image Clip

Paperworld 2019 (Dauer: 2:52 min)

Treffpunkt Büro der Zukunft

Einen guten Büroarbeitsplatz zu schaffen, ist heute mehr denn je eine Herausforderung für die Planer. Der Anspruch an das Arbeitsumfeld ist in den vergangenen Jahren enorm gestiegen. Nicht zuletzt die Digitalisierung der Arbeit hat viele Handgriffe erleichtert, andere sogar überflüssig gemacht, erfordert aber auch eine neue Infrastruktur. Und die voranschreitende Digitalisierung von Gebäuden lässt viele Arbeitsplatzkonfigurationen zu, die individueller nicht sein könnten. Architekten, Innenarchitekten, Designer, Bauherrn und Facility Manager – sie alle treffen sich auf dem Feld der Büroplanung. Das bedarf einer genauen Abstimmung untereinander. Heute und umso mehr im «Future Office».


Fortbildungspunkte
  • Für teilnehmende Architekten, Innenarchitekten und Facility Manager sind von der Architekten- und Stadtplanerkammer Hessen Fortbildungspunkte (4 Punkte/Tag) genehmigt.
Kooperationspartner
Kooperationspartner www.akh.de

  • World-Architects Team an der Paperworld
  • Thomas Geuder
  • Lisa Pavitschitz
  • Peter Petz
  • Renato Turri

Weitere Messen und Guided Tours 2020