Foto © Christian Eblenkamp
Foto © Christian Eblenkamp
Foto © Christian Eblenkamp
Foto © Christian Eblenkamp
Foto © Christian Eblenkamp
Foto © Christian Eblenkamp
Foto © Christian Eblenkamp
Foto © Christian Eblenkamp
Foto © Christian Eblenkamp

Stadtwerke Lemgo

 Zurück zur Projektliste
Adresse
Bruchweg 24, 32657 Lemgo, Deutschland
Jahr
2011
Bauherrschaft
Stadtwerke Lemgo GmbH
Wettbewerb
2006, 3. Preis
Bruttogeschossfläche
2.314 m2

„Energieeinsparung, Effektivität, Identität“ – diese drei Gründe führten die Stadtwerke Lemgo zu einer Erweiterung ihres historischen Verwaltungsgebäudes mit dem Zertifikat „qualitätsgeprüftes Passivhaus“.

Stadträumlich setzt der neue Erweiterungsbau der Stadtwerke die pavillonartige Bebauung am Bruchweg fort und nimmt die Maßstäblichkeit der bestehenden, historischen Villa auf. In der Fuge zwischen Alt- und Neubau wird dabei das neue Entree der Stadtwerke formuliert. Von hier hat der Besucher eine bestmögliche Orientierung sowohl in die Neubauflächen als auch über die offene Treppe in den bestehenden Verwaltungsteil.

Treppen und Lufträume verbinden die Geschosse miteinander und werden zu belebenden und kommunikativen Elementen. Die Verflechtung der Geschosse zwischen Alt- und Neubau im Split-Level-System schafft so einen effektiven Verwaltungsbau der sehr kurzen Wege.

Wesentliches Gestaltungsmerkmal ist das Gegenüber von Alt- und Neubau. Die Geometrie des Erweiterungsbaukörpers mit den abgerundeten „Ecken“, der schräg verlaufenden Platzfassade und der größeren Baumasse zur Straßenrückseite lassen den Baukörper kleiner erscheinen, so dass der historische Altbau gestalterisch nicht in den Hintergrund gedrängt wird.

Die in dieser Dunkelheit erstmalig ausgeführte, anthrazit farbige Wärmedämmverbundfassade steht im bewussten Kontrast zur weißen Putzfassade des Altbaus. Die plastisch betonte, weiße Umrahmung der horizontalen Fensterbänder integrierte den außenliegenden Sonnenschutz und den notwendigen, horizontalen Fensterabschluss an die Fassadenkonstruktion. Zudem wird eine gestalterische Verbindung zum Altbau aufgebaut.

Die Fassadengestaltung gibt dem Erweiterungsbaukörper eine der Stadtwerke angemessene und identitätsprägende, technische und dynamische Ausstrahlung. Die Stadtwerke präsentieren sich als kundenorientiertes und zukunftsträchtiges Unternehmen der Stadt.

Andere Projekte von habermann.decker.architekten

IGS Rheinzabern
Rheinzabern, Deutschland
BTZ II
Wiesbaden, Deutschland
Sporthalle am Pascal-Gymnasium
Münster, Deutschland
Museum Peter August Böckstiegel
Werther, Deutschland
Aufstockung Tonmeisterinstitut
Detmold, Deutschland