Sanierung Schulanlage Ilgen

Die Schulanlage Ilgen wurde im 19. Jh auf einer imposanten künstlichen Terrasse errichtet. Im Rahmen der Sanierung wird sie mit einem Garderobengebäude ergänzt und mit dem Neubau eines Kinderhortes erweitert. Die Anlage mit dem majestätischen, sehr weitläufigen Pausenplatz ist von grosser Bedeutung fürs Quartier. Sie wurde im Laufe des letzten Jahrhunderts mehrmals verändert. Im Zuge der Sanierung wird der Pausenplatz wieder vereinheitlicht. Die trennenden Mauerkanten zwischen den drei Ebenen werden durch vermittelnde Sitzstufen ersetzt. Die Hauptterrasse kann wieder als ein einheitlicher Raum gelesen werden, gleichzeitig stehen die denkmalpflegerisch geschützten Gebäude erneut auf der Hauptterrasse. Das Vereinheitlichen des Gefälles über alle Terrassenebenen unterstützt die grosszügige Wirkung. Die unterschiedlichen Spielzonen werden neu in ruhigere und dynamischere Zonen organisiert, sodass Konflikte vermieden werden. Umsäumt von einem grösstenteils bestehenden Baumvolumen entsteht ein zusammenhängendes weitläufiges Areal, das in seinen Nutzungen und Stimmungen jedoch klar zoniert ist.

mit Wolfgang Rossbauer Architekt
Umgebung: mavo gmbh
vormals vi.vo.architektur.landschaft gmbh
Landscape Architect
mavo gmbh
Location
Zürich
Switzerland
Year of completion
2013
Bauherrschaft
Amt für Hochbauten der Stadt Zürich

Gesamtleitung
Caretta + Gitz AG Baumanagement